Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

SKJ bei Facebook
Werde Mitglied
Kontakt
Südtirols Katholische Jugend
Donnerstag, 27 November 2014 14:18

SKJ St. Martin hält Totengedenken

Katholische Jugend St. Martin gedenkt den Toten

Im Monat November wird  im Besonderen der Toten des letzten Jahres gedacht. So hat auch die SKJ-Ortsgruppe St. Martin in Passeier am Allerseelentag der Toten seit Allerheiligen 2013 gedacht.

Nach dem Gottesdienst in der Pfarrkirche von St. Martin um 10 Uhr, fand beim Kriegerdenkmal ein Totengedenken statt. Es wurde einerseits für die Toten gebetet, anderseits wurden deren Namen verlesen und von den Jugendlichen der katholischen Jugend Kerzen zu den Gräbern getragen. Trotz des Tageslichtes verfehlte die Geste nicht an Wirkung. Auch die Angehörigen zeigten sich dankbarfür diese schon zur Tradition gewordene Aktion. Eine Woche später, am Sonntag, den 9. November, gab es wiederum Anlass verstorbener Passeirer Bürgerinnen und Bürger zu gedenken. Diesmal ging es jedoch um die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, welcher vor 100 Jahren begann. Auch im Passeiertal brach zunächst helle Begeisterung aus, bevor diese der Ernüchterung und dann der Trauer über die vielen Toten wich. Die Pfarrei, der Kirchenchor, die katholische Jugend, die Schützenkompanie und der Kriegsopfer- und Frontkämpferverband luden unter dem Motto „Nie wieder Krieg“ in die Pfarrkirche St. Martin, wo Berichte von Passeirer Soldaten und Angehörigen vorgetragen wurden. Der Kirchenchor umrahmte dies mit passenden Liedern. Im Anschluss daran begaben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Kriegerdenkmal auf dem Friedhof, wo eine Salve und eine Fahnensenkung erfolgten. Abschließend wurde für die Toten gebetet.